Hamburger Mannschaftsmeisterschaften (HMM) der U11:

Bei der HMM der U11 am 13. November in Bramfeld erkämpften sich die Saseler JudokämpferInnen als Kampfgemeinschaft (KG) mit den Bramfelder Mädels den Hamburger Meister-Titel und 2 x Bronze!

Die Mädels, die mit zwei Teams als Kampfgemeinschaft mit den Freunden des BSV antraten, starteten mit Team 1 nicht besonders glücklich.

Im ersten Kampf des Teams KG BSV/Taiyo-Sasel 1 gegen den Mümmelmannsberger SV (MSV) gab es eine unangenehme 1:4 Niederlage (Amelie Suck holte den einzigen Punkt für uns). Im zweiten Kampf dann aber ein allerdings sehr mühsames 2:1 gegen Tura. Für die siegreichen Einzel-Begegnungen sorgten Marlene Moll (BSV) und wiederum Amelie und Leoni Riecken konnte trotz ca. 4 Kg Untergewicht ihren Kampf unentschieden kämpfen,

Das zweite Team dagegen startete großartig. Nach Siegen gegen JGS und ETV wurde die KG BSV/Taiyo-Sasel 2 Poolsieger und musste gegen den Pool-Zweiten aus dem anderen Pool kämpfen. Und das war die KG BSV/Taiyo-Sasel 1! Hierbei erkämpfte u. a. einen Siegespunkt die Saseler Judokämpferin Chantal Hecker, die mit erheblich weniger Gewicht (ca. 6 Kg) als ihre Kontrahentin antrat und dennoch gewann! Klasse. Paula Wenzel konnte dabei ihren Kampf gegen die Hamburger Vizemeisterin sehr gut mit gestalten und verlor nur mit Yuko, was für die Endabrechnung letztendlich entscheidend für den Sieg gegen ETV war.

In der „familiären“ Halbfinal-Begegnung gab es dann aber sehr gute Kämpfe zwischen den Vereinskameradinnen. Unter anderem gelang es Marlene Moll mit einem blitzsauberen Fußfeger (De-ashi-barai) mit Ippon zu gewinnen und die noch nicht so lange Judo betreibende Anna Sophie Dütsch konnte einen sehr hohen Rückstand (Waza-ari und Yuko) egalisieren und den Kampf unentschieden beenden. Hut ab.

Der Kampf ging letztendlich mit 3:1 für KG BSV/Taiyo-Sasel 1 aus. Hier erkämpften die Punkte für Team 1 Marlene Moll und Sophie Lebitsch (beide BSV) und für Team 2 erkämpfte sich trotz erheblichen Gewichts-Unterschied die ca. 7 Kilo leichtere Joanne Aubry.

Somit gab es eine Neuauflage des ersten Poolkampfes zwischen KG BSV/Taiyo-Sasel1 und dem MSV, während das Team 2 mit der verlorenen Halbfinal-Begegnung automatisch die Bronze-Medaille für den 3. Platz gewannen.

Hier gilt die Gratulation den Saseler Mädels Joanne Aubry, Chantal Hecker und Paula Wenzel und den Bramfelder Mädels Stefanie Wenzel, Svenja Thiemann, Svea Müller und Anna Sophie Dütsch.

Doch unser Mädel-Team 1 wollte jetzt alles.

So startete die erst gerade acht Jahre alt gewordenen Lisbeth Haustein mit einem Kampfgewicht von knapp 22 Kg in der leichtesten Klasse bis 30 Kg!!! mit einem fulminanten O-goshi und erhielt einen Ippon. Das war wie eine Initialzündung für das gesamte Team. Im darauf folgenden Kampf erzielte Marlene Moll einen Ippon, dachten wir zumindest. Doch alle Kampfrichter reduzierten die Wertung aus uns völlig unerklärbaren Gründen zu einem Waza-ari. Den nächsten Angriff der Gegnerin nahm Marlene vermutlich aufgrund der vorherigen Irritation nicht richtig ernst und ließ sich leider mit Ippon werfen.

Trotz des ersten Schocks gingen unsere Mädels weiter Beherzt zur Sache. Sophie Lebitsch vom BSV konnte ihren Kampf unentschieden beenden und nun hing alles an Amelie. Da wir ja nur vier von fünf Gewichtsklassen besetzen konnten, ging der Kampf in der Klasse +40 Kg an den MSV, die ein Mädchen in der Klasse stellen konnten. Amelie musste also mit Ippon gewinnen, damit es wenigstens zu einem vorläufigen Unentschieden kam und ein Stichkampf die Entscheidung bringen musste. Amelie konnte zum Glück mit diesem Druck gut umgehen und gewann durch einen Haltegriff mit Ippon.

Am Ende stand es nach fünf Kämpfen 2:2 / 20:20. Es musste also der bereits erwähnte Stichkampf her.

Sophie Lebitsch musste nun zum dritten Mal gegen ihre MSV-Gegnerin ran, da ihr Kampf als einziger in der Final-Begegnung nicht entschieden war. Nachdem sie im ersten Kampf (bei der 1:4-Niederlage) noch verlor und im zweiten Kampf (Finale) beim Unentschieden sich kurz vor Schluss beinahe (vor Aufregung?) übergeben musste, konnte sie noch einmal alle Kräfte bündeln und gewann mit Ippon.

Was folgte war ein Orkan aus der Saseler/Bramfelder Fan-Ecke. Die Halle tobte. Denn damit hatte vor dem Finale keiner mehr mit gerechnet.

Unsere Mädels sind Hamburger Mannschaftsmeister der U11 2010 geworden!

Herzlichste Glückwünsche an Lisbeth Haustein, Leoni Riecken und Amelie Suck und den Bramfelder "Damen" Marie Ulrich, Marlene Moll und Sophie Lebitsch!



Die Burschen traten bei der Mannschaftsmeisterschaft ebenfalls als KG BSV/Taiyo-Sasel mit zwei Teams an.

Das zweite Team konnte leider keine Akzente setzen, sich aber teilweise recht gut verkaufen. Hier muss noch einiges an Wettkampf- Erfahrung hinzu gewonnen werden.

Aus Saseler Sicht gingen Eric Lafrenz, Gerrit Hanoldt und als Ersatzkämpfer Luca Paap mit an den Start. Eric und Gerrit konnten dabei jeweils einen Kampf gewinnen.

Die KG BSV/Taiyo-Sasel 1 konnte gegen SC Poppenbüttel gut starten und mit 5:2 gewinnen. Die Punkte erkämpften hier Linus Schmidt, Yannick Utt, Melvin Janssen und Adrian Beißwenger sowie der Bramfelder Lukas Buck!

Im Halbfinale gegen die HT16 gab es Himmel und Hölle zu durchleben. Luca Brüning (mit einem ganz tollen Seoi-nage/Schulterwurf linksseitig), Adrian Beißwenger (mit einem Uchi-mata) und der Bramfelder Lukas Buck holten die Punkte, Noah Thomann kämpfte unentschieden. Leider konnten wir am Ende nicht gewinnen, sondern wurden hauchdünn besiegt. Es fehlten uns nur drei Unterbewertungspunkte und ein wenig mehr Standfestigkeit.

Wir unterlagen mit 3:3 / 27:30!!! Und in drei Kämpfen lagen unsere Kämpfer z. T. klar in Front.

Nun galt es, im Kampf um die Bronzemedaille noch einmal alles zu geben.

Hier wurde das Team kräftig gemischt und es wurden auch Kämpfer eingesetzt, die bis dato nur zuschauen dürften. Ein gewisses Risiko, in die "zweite Garde" zu vertrauen. Aber das Vertrauen sollte sich auszahlen. Mit 5:2 (Punkte durch Linus Schmidt, Nick Sperling, Melvin Janssen und Adrian Beißwenger und Lukas Buck vom BSV) wurde MSV aus der Halle gefegt und übrig bleibt neben dem Gewinn der Bonzemedaille die Erkenntnis:

Die Bramfelder machen bereits in der U11 technisch gutes Judo (für mich hätte Adrian Beißwenger den Technikerpreis verdient gehabt!) - nur mit zeitweiligem zu großen Respekt vor erfolgreichen Vereinsnamen!

Ein Manko, das unbedingt beseitigt werden muss. So schnell wie möglich.

Herzlichen Glückwunsch zum 3. Platz an:

Luca Brüning, Philipp Johannsen, Linus Schmidt, Noah Thomann, Nick Sperling, Yannick Utt, Melvin Janssen, Luis Take und Adrian Beißwenger und den Freunden des Bramfelder SV - Lukas Buck, Mehdi El-Harbili, Niklas Van Hoeylandt!

So ganz nebenbei erhaelt Melvin Janssen noch einen Kino-Gutschein von seinem Trainer, da er dem Lockruf:

Wer als Erster einen Kampf mit Yama arashi oder mit dem Koga Wurf gewinnt, erhaelt einen Kino/Gutschein. Und Melvin hat mit Yama arashi einen Kampf gewinnen koennen. Super!

Vielen Dank an die Betreuer Defne Akbayir und Gunnar Losch, die jeweils das zweite Team toll motivierten.